Hinterm Deich wird alles gut

Profitorientiertes Wirtschaftswachstum zerstört unsere Lebensgrundlagen.

89% der Deutschen wünschen sich ein anderes Wirtschaftssystem.

3 Gemeinden und eine große soziale Einrichtung an der Nordseeküste

stellen auf eine vollständige, alternative Wirtschaftsordnung um:

Die „Gemeinwohl-Ökonomie“.

Dieser Film erzählt von tatkräftigen Menschen und zukunftsweisenden Ideen, ein gutes Leben für alle zu ermöglichen und unseren Lebensraum zu erhalten.
Ein Film von Gabriele Kob und Hanno Hart
Die Gemeinden Bordelum, Breklum und Klixbüll wirtschaften nach den Grundregeln der „Gemeinwohl-Ökonomie“, haben sich nach diesen Regeln bilanzieren lassen und aus den Resultaten Konsequenzen gezogen. Ein Gemeindezentrum wurde gebaut, die Landwirtschaft möglichst klimaneutral betrieben und kleine Kooperativen für das Carsharing mit Elektroautos gegründet.
Der Film “Hintern Deich wird alles gut” porträtiert und begleitet die drei Bürgermeister und eine große soziale Einrichtung an der Nordseeküste, wie sie auf eine vollständige, alternative Wirtschaftsordnung umstellen. Ihr Ziel ist ein gutes Leben für alle und die Erhaltung unseres Lebensraumes.

Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) kurz erklärt

Die Gemeinwohl-Ökonomie etabliert ein ethisches Wirtschaftsmodell.
Das Wohl von Mensch und Umwelt wird zum obersten Ziel des Wirtschaftens.“

Gemeinwohlökonomie: Wirtschaftsmodell mit Zukunft?

Unser jetziges Wirtschaftssystem steht auf dem Kopf. Das Geld ist zum Selbst-Zweck geworden, statt ein Mittel zu sein für das, was wirklich zählt: ein gutes Leben für alle.“

sagt Christian Felber, Autor des Buches „Gemeinwohl-Ökonomie“.
Die Gemeinwohl-Ökonomie versteht sich als wirtschaftliche Alternative, die nicht nur gedacht und diskutiert wird, sondern bereits gelebt wird. Ihr zentrales Instrument ist die Gemeinwohl-Bilanz, die Unternehmen, Gemeinden und Bildungseinrichtungen freiwillig aufstellen.
Sie misst Erfolg nach neuen Maßstäben:
Nicht der Finanzgewinn ist das Ziel, sondern die Mehrung des Gemeinwohls.
Weltweit sind bereits etwa 400 Unternehmen dem Aufruf gefolgt, indem sie eine freiwillige Gemeinwohl-Bilanz aufstellen.
Christian Felber wird in einem Input die wesentlichen Merkmale der Gemeinwohl-Ökonomie darstellen. Anschließend diskutiert er mit Dieter Janecek und Barbara Unmüßig, welche Schnittmengen sich mit grüner Wirtschaftspolitik ergeben, und wie eine gemeinwohlorientierte Wirtschaft auch politisch vorangebracht werden kann.
Mitschnitt der Diskussion vom 16. Oktober 2018 in der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin.
Es diskutieren: Christian Felber, Buchautor, Hochschullehrer, Initiator der „Gemeinwohl-Ökonomie“ und des Projekts „Bank für Gemeinwohl“, Österreich
Dieter Janecek, MdB, Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
Barbara Unmüßig, Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung (Moderation)

Weitere Informationen:

What if the common good was the goal of the economy? | Christian Felber | TEDxVienna
Website der Gemeinwohl Ökonomie

Über Akademie Integra

Als ich wusste, dass ich nicht wusste, was ich nicht wusste, hat mich die geistige Führung endgültig an den Rand der Verwirrung gebracht. Doch ich machte weiter, ...bis ich endlich fand!
Dieser Beitrag wurde unter Allmende, Éthnos, Bewußtsein, Entfaltung der Menschenwürde, Geld, Kultur-Leben, Menschenwürde, Rechts-Leben, Soziales Leben, Wirtschafts-Leben, Zum Aufwachen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s