Väterlicher Fangschuss im Namen der gekränkten Ehre

von Nicholas D. Kristof, Übersetzung Milena Rampoldi, aus „Tlaxcala“

UNABHÄNGIG von seinem Erfolg könnte dieser höchst wirkungsvolle Oscar-nominierte Film, der vielleicht Tausenden Mädchen das Leben retten könnte, ein Film sein, von dem sie noch nichts gehört haben.

Der Protagonist ist nicht DiCaprio, sondern Saba Qaiser, ein authentisches, 19jähriges, pakistanisches Mädchen. Ihre tragische Geschichte begann, als sie sich in einen Mann verliebte, den die Familie nicht wollte. Sie brannte dann mit dem Freund durch, um ihn zu heiraten. Wenige Stunden nach der Hochzeit überzeugten sie ihr Vater und ihr Onkel mit süßen Worten, ins Auto zu steigen. Sie brachten sie an eine Flussufer, um sie dann zu töten, weil sie sie herausgefordert hatte. Somit geht es um Ehrenmord.
Zuerst schlugen sie beide auf Saba ein. Dann hielt sie ihr Onkel fest, während ihr Vater ihr die Knarre an den Kopf hielt, um dann zu schießen. Es gab Blutspritzer. Saba fiel in Ohnmacht. Der Vater und der Onkel packten sie in einen großen Sack und warfen sie in den Fluss, um sie zu versenken. Und dann gingen sie weg und dachten, sie hätten die Ehre der Familie wiederhergestellt.
Unerwartet war Saba nur ohnmächtig und somit noch am Leben. Sie hatte den Kopf ruckartig bewegt, während der Schuss abgegeben wurde. Die Kugel ging durch den linken Teil des Gesichts, ohne sie zu töten. Das Wasser des Flusses sorgte für ihre Wiederbelebung. Sie schaffte es, aus dem Sack zu kriechen und an Land zu klettern. Wankend erreichte sie eine Tankstelle, und jemand suchte Hilfe.
Fast jede 90 Minuten wird in einem Teil der Welt, in den meisten Fällen in einem muslimischen Land, ein Ehrenmord begangen. Allein in Pakistan gibt es mehr als 1.000 Fälle pro Jahr. Und oft kommen die Täter straflos davon.
Während ich mir den Dokumentar von Saba, A Girl in the River: The Price of Forgiveness, ansah, dachte ich immer wieder daran, dass die ethische Herausforderung in der Welt des 19. Jahrhunderts in der Sklaverei bestand, die des 20. Jahrhunderts im Totalitarismus und die wichtigste ethische Frage unseres Jahrhunderts im Missbrauch und der Unterdrückung so vieler Frauen und Mädchen in der ganzen Welt besteht.
Ich weiß nicht, ob „A Girl in the River“ einen Oscar in der Kategorie der Kurzdokus gewinnen wird, aber es macht schon den Unterschied. Der pakistanische Premierminister Nawaz Sharif zitierte den Film und versprach Gesetzesänderungen im Lande, um die Ehrenmorde aus der Welt zu schaffen.
Die Geschichte von Saba zeigt auf, wie das geltende Gesetz den Mördern die Möglichkeit gibt, straflos davonzukommen, wenn sie den Mord mit der Ehre begründen. Nachdem die Ärzte Saba das Leben gerettet hatten und die Polizeibeamten ihre Tür bewachten, um dem Vater nicht die Möglichkeit zu bieten, seine Arbeit zu beenden, entschied die Tochter, den Vater und den Onkel vor Gericht zu bringen.
„Man müsste sie öffentlich auf dem offenen Marktplatz hinrichten“, meinte sie im Gespräch mit der Regisseurin des Films, Sharmeen Obaid-Chinoy, „damit sich so etwas nicht nochmal wiederholt.“
Die Polizei verhaftete Sabas Vater Maqsud und ihren Onkel Mohammed, die zu ihrer Verteidigung behaupteten, das Richtige getan zu haben.
„Sie hat uns unserer Ehre beraubt“, meinte Maqsud aus seiner Gefängniszelle. „Wenn ich in eine Gallone Milch einen Tropfen Pisse gebe, ist die gesamte Milch versaut. Genau das hat sie getan… Deshalb habe ich entschieden, sie selbst zu töten“.
MaqsUd erzählte, dass er nach der Ermordung von Saba, nach Haus gegangen war und seiner Frau erzählt hatte: „Ich habe unsere Tochter getötet.“ Dann fügte er hinzu: „Meine Frau fing an zu weinen. Was hätte sie denn sonst tun können? Ich bin ihr Mann, und sie ist nur meine Frau“.
Die Täter, die Ehrenmorde begehen, werden oft nicht verurteilt, weil das pakistanische Gesetz den Familien der Opfer die Möglichkeit bietet, einen Mord zu verzeihen. Demzufolge verzeiht der Rest der Familie dem Mann, der die eigene Tochter ermordet hat, und er kommt straffrei davon.
Die Älteren der Gemeinde übten einen extremen Druck auf Saba aus, um sie dazu zu bewegen, dem Vater und dem Onkel zu verzeihen. Am Ende forderte sie auch der ältere Bruder ihres Mannes – das Familienoberhaupt ihrer neuen Familie — auf, ihnen zu verzeihen und die Sache abzuschließen. „Es gibt keine andere Möglichkeit. Wir müssen mit diesen Menschen in der Nachbarschaft zusammenleben“.
Saba ließ sich überreden, und ihr Vater und ihr Onkel wurden aus dem Gefängnis entlassen. „Nach diesem Unfall, sagen alle, dass ich noch mehr Respekt verdiene als vorher“, gab ihr Vater an. „Ich kann stolz sagen, dass auch in den nächsten Generationen niemand so handeln wird wie Saba“. Die Familien leben immer noch im selben Viertel. Und der Vater beharrt darauf, er werde nie wieder versuchen, Saba zu töten.
Die einzige Möglichkeit, um die Ehrenmorde aus der Welt zu schaffen, besteht darin, die Mörder nicht mehr straffrei davonkommen zu lassen. Saba hat versucht, ihren Beitrag dazu zu leisten. Wir hoffen, dass nun auch der Premierminister Sharif seine Pflicht erfüllen wird, um dem Rechtssystem der Verzeihung ein Ende zu bereiten.
„Ich wollte eine nationale Debatte zu diesem Thema in Gang bringen“, sagt Obaid-Chinoy, die Regisseurin des Films. „Bis es keine Haftstrafen gibt, um ein Exempel zu statuieren, werden die Ehrenmorde verewigt.“
Seit dem 11. September 2011 haben die USA Milliarden Dollar ausgegeben, um Afghanistan und Pakistan mit militärischen „Werkzeugen“ neu zu „modellieren“. Ich glaube, dass wir viel mehr erreicht hätten, wenn wir auf die Erziehung und die Mittel zwecks Emanzipierung der Frau fokussiert hätten.
Ein Ausgangspunkt sollte darin bestehen, die Regierungen anzuspornen, die jungen Mädchen vor den Vätern zu schützen, die sie umbringen wollen. Dieses breite Modell der gender-basierten Ungerechtigkeit aus der Welt zu schaffen ist eine Herausforderung, die uns alle betrifft. Genau darin besteht die große, unvollendete Aufgabe unseres Jahrhunderts.
Originaltext

Über Akademie Integra

Als ich wusste, dass ich nicht wusste, was ich nicht wusste, hat mich die geistige Führung endgültig an den Rand der Verwirrung gebracht. Doch ich machte weiter, ...bis ich endlich fand!
Dieser Beitrag wurde unter Éthnos, Bewußtsein, Entfaltung der Menschenwürde, Kultur-Leben, Menschenwürde, Rechts-Leben, Soziales Leben, Zum Aufwachen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s