Wissen schaffen. Ent-Faltung statt Aus-Bildung

„Die Erkenntnissuche war gestern. Heute geht es an deutschen Universitäten eher um den Kompetenzerwerb. Die Hochschulen drohen zu Berufsschulen zu werden und bringen das duale System zum Kollaps.“
aus „Kanada.TV“
Durch die Abschaffung des klassischen einphasigen Studiums, das in Deutschland mit einem Diplom, Magister oder einem Staatsexamen endete, sowie durch ein zweiphasiges Bachelor-Master-System nach angloamerikanischem Vorbild wurde der Bildungsauftrag der Universität und damit das kontinentaleuropäische Konzept zerstört.
Dieses bestand darin, der nachwachsenden akademischen Generation eine wissenschaftliche Aufklärungs- und Erkenntniserfahrung zu ermöglichen, damit Wissen an die Stelle von Glauben und Wahrheit an die Stelle von Meinung, Offenbarung und Indoktrination trete.“ (Die Welt) Erkenntnisse bezüglich des Niedergangs des deutschen Bildungssystems durch die sogenannte Bolognareform, die inzwischen sogar im Mainstream angekommen sind.

Statt mit der Einführung des Bachelor-Master-Systems wie propagiert, mehr Freiheit, mehr Kommunikation und mehr Internationalität zu erreichen, trat das Gegenteil ein: Universitäre Ausbildung ist heute von Uniformität, Mainstreamdenken, PC-Diktatur und dem Aus der Bildung durch die Aus-Bildung zum funktionierenden Rädchen im Getriebe der Wirtschaft und des Geldsystems gekennzeichnet.

Ergebnisoffene Wissenschaft stört, könnten doch (wie beim CO2-Märchen) die „falschen“ (= politisch unerwünschten) Ergebnisse herauskommen. Das Erkennen von Zusammenhängen, Kreativität, freies Denken und Forschen sind bezahlter Auftragsforschung gewichen, bei der schon beim Forschungsantrag das spätere „Forschungs“ergebnis feststeht. Ein Spezialistentum, bei dem man immer mehr von immer weniger weiß und irgendwann dann alles von nichts, ist einem Bildungsideal gewichen, das einst Allgemeinbildung anstrebte und Deutschland bei den Nobelpreisen über Jahrzehnte den uneingeschränkten Platz eins einbrachte.

„98% aller Kinder kommen hochbegabt zur Welt. Nach der Schule sind es nur noch 2%. Unser Wirtschafts- und Gesellschaftssystem wird durch krisenhafte Entwicklungen zunehmend in Frage gestellt und eine Antwort ist nicht in Sicht. Die politischen und wirtschaftlich Mächtigen wurden zum Großteil an den besten Schulen und Universitäten ausgebildet. Ihre Ratlosigkeit ist deutlich zu spüren und an die Stelle einer langfristigen Perspektive ist kurzatmiger Aktionismus getreten. Mit erschreckender Deutlichkeit wird nun sichtbar, daß uns die Grenzen unseres Denkens von Kindheit an zu eng gesteckt wurden. Egal, welche Schule wir besucht haben, bewegen wir uns in Denkmustern, die aus der Frühzeit der Industrialisierung stammen, als es darum ging, die Menschen zu gut funktionierenden Rädchen einer arbeitsteiligen Produktionsgesellschaft auszubilden. Die Lehrinhalte haben sich seither stark verändert und die Schule ist auch kein Ort des autoritären Drills mehr. Doch die Fixierung auf normierte Standards beherrscht den Unterricht mehr denn je.“ Der Film „alphabet“ bringt die Misere auf den Punkt.

„Was haben andere Menschen davon, daß es mich gibt“, fragt der Hochschullehrer Tilmann Wick und betont damit den humanistischen statt des kapitalistischen Ansatz eines Bildungssystems. In einem der kinderfeindlichsten Länder der Erde setzt sich in der BRD der aus der Nazizeit stammende, zunehmende Zugriff des Staates auf unsere Kinder bei der Studentengeneration fort. Was mit Zerstörung von Kinderseelen und kindlicher Identität durch Frühsexualisierung und der bewußten Entfremdung von Mutter und Vater begann, setzt sich im Hochschulsystem fort.

Während der politisch-ökonomische Komplex Milliarden zur Bankenrettung verbrennt, fehlen in Wissenschaft und Forschung und dem universitären Bildungssystem, also der Zukunft des Landes, die Mittel an allen Ecken und Enden. Nur für die logisch-ideologische Fortsetzung der Frühsexualisierung, dem Genderwahn, sind die Gelder plötzlich verfügbar.

Dabei sind die Zusammenhänge des Lernens, der Entfaltung menschlicher Kreativität aus pädagogischer wie neurobilogischer Sicht bekannt und klar, wie der Neurobiologe Gerald Hüther schreibt: „Stellen Sie sich vor, es gäbe ein Zaubermittel, das ihr Kind stillsitzen und aufmerksam zuhören läßt, das gleichzeitig seine Fantasie beflügelt und seinen Sprachschatz erweitert, das es darüber hinaus auch noch befähigt, sich in andere Menschen hineinzuversetzen und deren Gefühle zu teilen, das gleichzeitig auch noch sein Vertrauen stärkt und es mit Mut und Zuversicht in die Zukunft schauen läßt. Dieses Superdoping für Kindergehirne gibt es. Es kostet nichts, im Gegenteil, wer es seinen Kindern schenkt, bekommt dafür sogar noch etwas zurück: Nähe, Vertrauen und ein Strahlen in den Augen des Kindes. Dieses unbezahlbare Zaubermittel sind die Märchen, die wir unseren Kindern erzählen oder vorlesen. Märchenstunden sind die höchste Form des Unterrichtens. Das Lernen funktioniert bei Kindern (wie bei Erwachsenen) immer dann am besten, wenn es ein bißchen „unter die Haut geht“, wenn also die emotionalen Zentren im Gehirn aktiviert werden und all jene Botenstoffe vermehrt gebildet und freigesetzt werden, die das Knüpfen neuer Verbindungen zwischen den Nervenzellen fördern.“

Der freie Fall des BRD-Aus-Bildungssystems wird nicht nur ausweislich der ausbleibenden (und wenn eher von deutschen Forschern im Ausland bekommenen) Nobelpreise immer offenkundiger. Das erstaunliche Fazit des Weltredeakteurs, der zugleich den sonst komplett ignorierten Zusammenhang zwischen dem Bildungs- und dem Geldsystem aufzeigt: „Solange der Euro bleibt, bleibt auch Bologna. Also bleibt nur die List oder die Subversion. So gibt es europäische Länder, die Bologna unterschrieben haben, es aber nicht umsetzen. Andere Instrumente treten hinzu: der fachliche Etikettenschwindel, die liberale Auslegung von Anwesenheitserwartungen, die Erweiterung der Zahl von Prüfungswiederholungsmöglichkeiten und damit die Verlängerungsmöglichkeit des Studiums für junge Leute, die etwas längere Lernzeiten benötigen, die Aufnahme von Ethik, Philosophie und allgemeiner Bildung in ein „berufsbildendes“ Curriculum. Sollte der Staat diesen Weg der Besinnung auf das akademische Proprium zu unterbinden versuchen, befinden wir uns im Widerstandsfall.“

Andreas Popp und Prof. Tilmann Wick im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.
Publikationen:
Andreas Popp, Das Matrix Syndrom: Die systematische Manipulation der Menschen durch die „Macht“
Andreas Popp, Brot und Spiele: Schadlos durch die Wirtschaftskrise
Andreas Popp, Der Währungscountdown: Das verfehlte Geldsystem: Ursachen und Lösungen

Webseiten:
www.Wissensmanufaktur.net
www.hmtm-hannover.de/de/hochschule/lehrende/t-z/prof-tilmann-wick

Advertisements

Über Akademie Integra

Als ich wusste, dass ich nicht wusste, was ich nicht wusste, hat mich die geistige Führung endgültig an den Rand der Verwirrung gebracht. Doch ich machte weiter, ...bis ich endlich fand!
Dieser Beitrag wurde unter Éthnos, Bewußtsein, Bildung, Entfaltung der Menschenwürde, Kultur-Leben, Menschenwürde, Rechts-Leben, Soziales Leben, Transformation, Wirtschafts-Leben, Zum Aufwachen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s