Der Majdan-Aufstand als Auftrag?

Jenseits aller Querelen und Auseinandersetzungen um den richtigen Weg in der Ukraine-Frage stellt Herbert Schliffka von der Dreigliederungsinitiative „Achberger Kreis“ die Frage:
„Wie können wir uns von den undemokratischen und amerikahörigen Parteien befreien? Erfordert die globale Gesellschaftsentwicklung eine demokratische Volksbewegung zur Erneuerung der EU?“
von Herbert Schliffka aus „Themen der Zeit“
Kann der Aufstand in der Ukraine, der auf dem zentralen Platz Kiews, dem Majdan Nesaleschnosti (Platz der Unabhängigkeit), begann, auch als ein Auftrag für eine demokratische Befreiungsbewegung in der EU verstanden werden? Ihre Aufgabe wäre es, die Kultur und das gesamte Geistesleben (d.h. vor allem das Medien- und Bildungswesen) von der Fremdbestimmung durch die Staats- und Geldmacht zu befreien, die bestehende Demokratie von einer nur-parlamentarischen, also vormundschaftlichen, zu einer echten, d.h., einer komplementären Demokratie weiterzuentwickeln und wirksame Beiträge für eine global-solidarische Weltwirtschaft zu leisten.
Es sind solche Beiträge notwendig, die bewirken, dass der globale Vernichtungswettbewerb beendet werden kann, der zwischen den global agierenden Unternehmen und den nationalstaatlichen Standorten, in denen die Unternehmen angesiedelt sind, als Kampf gegeneinander ausgetragen werden muss, weil sie einer privatkapitalistischen Rechtsordnung unterworfen sind, die sich seit über 200 Jahren über den Globus ausgebreitet hat und die Weltwirtschaft wie eine Krake in ihrer Gewalt hält. Spätestens seit 1989-91 zeigte sich, dass das seit 1917 geschaffene staatskapitalistische Gegenmodell – zunächst im europäischen Raum – scheitern musste, weil eine staatlich zentral verwaltete Planwirtschaft, die durch eine staatlich-totalitäre Diktatur unter Führung einer hierarchisch geleiteten „kommunistischen“ Partei ganz unmöglich die hochkomplexen Probleme der modernen, in gesellschaftliche Funktionssysteme ausdifferenzierte Weltgesellschaft zu lösen vermochte. Das „Politbüro“ der von der „kommunistischen“ Herrschaftsideologie geprägten Partei war letztendlich das einzige (und deshalb totalitäre) Entscheidungsorgan in diesem System.
Eine solche monopolistische Herrschaftsstruktur, die einer säkularisierten Theokratie ähnliche ist, konnte den von ihr beherrschten Teil der komplex gewordenen, kommunikativ vernetze Weltgesellschaft mit ihrem sich globalisierenden, arbeitsteiligen Wirtschaftsorganismus, in welchem die so entstehende Fremdversorgung aller Menschen global-solidarisch zu organisieren wäre, nicht steuern. – Selbst dann nicht, wenn das staatlich-totalitäre, zentral verwaltete Planwirtschaftsystem anstelle des privatkapitalistischen Systems die Weltherrschaft erlangt hätte. Das zentrale Entscheidungsorgan „Politbüro“ musste aufgrund seines Allmachtanspruches auch der Entwicklungstendenz der Menschen zu freien Individuen entgegenwirken. Das kann letztlich nicht gelingen.
Denn es kann beobachtet werden, dass die Entwicklung, besonders im Westen, tendenziell dazu führt, dass die Menschen selbst über ihre Bedürfnisse und die Ausbildung und den Einsatz ihrer Fähigkeiten auf der Grundlage selbst gewonnener Erkenntnisse bestimmen wollen, und dass sie über die zu setzenden Regeln ihres gesellschaftlichen Zusammenlebens demokratisch mittelbar durch Wahlen und unmittelbar durch Volksabstimmungen über Gesetze und andere politische Entscheidungsvorlagen in einem solchen dreistufigen Verfahren mitentscheiden wollen, dass ihnen ermöglicht, Gesetzesinitiativen aus freien Impulsen einzelner Individuen gemäß ihrem Rechtsempfinden zu ergreifen.
Das im Ostblock bis 1991 etablierte Gesellschaftssystem musste scheitern, weil es, noch stärker als das privatkapitalistisch gesteuerte, den menschlichen und gesellschaftlichen Entwicklungstendenzen entgegengerichtet war. Es richtete sich mit totalitärer Staatsgewalt sowohl gegen das Bestreben des Geistes- und Kulturlebens nach Emanzipation von der Fremdbestimmung durch die Staats- und Geldmacht, als auch gegen echt demokratische Mitbestimmung durch die mündigen Menschen bei der Gesetzgebung im Rechtsleben des Staates. Und es richtete sich sowohl gegen die freie Bedürfnisentwicklung der individuellen Menschen, deren Bedarf als Motor im Wirtschaftsleben wirkt, als auch gegen die freie Initiative in der Produktionssphäre. Erst wenn die Menschen ihre Fähigkeiten im Arbeitsleben aus freier Initiative einbringen können, werden sie so wirken, dass genügend Waren produziert und diese neben den Dienstleistungen auf den Märkten angeboten werden können, damit die Bedürfnisse aller Menschen global befriedigt werden können.
Für die sozial gerechte Verteilung der global gemeinsam erzeugten Waren und Dienstleistungen ist eine Neugestaltung des Geld- und Bankensystems notwendig. In Europa könnte dessen Erneuerung beginnen. Erfordert die hier angedeutete globale Gesellschaftsentwicklung eine solche Volksbewegung zur Erneuerung der EU, wie sie in der Ukraine beim Aufstand auf dem Majdan als revolutionäre Kraft zur Beendigung der Herrschaft eines rechtmäßig gewählten Präsidenten geführt hat, weil dieser über die Köpfe vieler mündig gewordenen Menschen hinweg, die Verbindung zu einem anderen – im russischen Nachbarland ebenso legal gewählten – Präsidenten gesucht hat? Wie schon in Ägypten zeigt sich auch hier wieder: Wahlen alleine legitimieren noch nicht demokratisch die Einzelentscheidungen von Präsidenten oder Parlamenten. Wie kann ein solcher Gedanke vom Auftrag des „Euromaidans“* zur Erneuerung einer demokratischen EU entstehen?
Man könnte einwenden, dass es in der EU doch nicht diese Art von nationalstaatlich gewordenen Übergangssystemen gibt, die sich aus dem staatlich-totalitären, zentral verwalteten Planwirtschaftsystem der sogenannten „Sowjetunion“ herausgebildet haben und die teilweise immer noch halbautoritär und mehr präsidialdemokratisch als parlamentarisch-vormundschaftlich geführt werden. Aber in der EU, ebenso wie in den nationalstaatlichen Übergangssystemen des ehemaligen Ostblocks – und damit auch in der Ukraine – gibt es verschiedene Illusionen, die durch die Semantik in den westlichen Medien verbreitet werden.
Eine Illusion ist, dass die westeuropäischen Staaten – im Unterschied zu den ehemaligen Ostblockstaaten – frei seien von Abhängigkeiten. Nur wenige sehen, was es bedeutet, von der privatkapitalistischen Ideologie beherrscht zu werden. Diese ideologische Herrschaft bewirkt eine entsprechende Gesetzgebung im politischen System der Weltgesellschaft – das primär in nationalstaatliche Sektoren unterteilt ist. Diese politische Herrschaft wird vor allem durch die Machtstellung der USA gesichert und am Leben erhalten. In der Ukraine und anderswo will man möglichst schnell zu den Gewinnern dieser Herrschaft hinzugehören, ohne zu wissen, wie das gehen soll. Man hofft auf die Hilfe der bisherigen Gewinner dieses Systems in Europa, wenn man deren gesetzlichen Anforderungen erfüllt. Aus Furcht davor, russische „Satellitenstaaten“ zu werden, streben sie an, dasjenige zu werden, was die westeuropäischen Staaten schon sind:„Satellitenstaaten“ der USA.
Das zeigt sich in folgenden Beobachtungen. Die USA haben in der Nato, der WTO, der Weltbank, dem IWF und in anderen weltweiten oder regionalen Organisationen, die die Nationalstaaten durch Verträge binden, die ausschlaggebende Stimme. Dabei spielt auch die Sonderstellung des Dollar in der bestehenden Geldordnung der Welt eine besondere Rolle. Und mehr noch als es früher die Geheimdienste des Ostblocks vermocht haben, wird die Kommunikation der Bürger durch den US-Geheimdienst NSA abgehört.
Der Aufstand auf dem Majdan sollte die vom ukrainischen Präsidenten angestrebte stärkere Verbindung zum östlichen Nachbarn verhindern und – aufgrund der oben beschriebenen, ideologisch herbeigeführten Illusion – die angestrebte Verbindung zum Westen ermöglichen. Treibende Kraft des Aufstandes war bei vielen Menschen im Westen der Ukraine also die zunächst illusionäre Hoffung auf einen größeren wirtschaftlichen Wohlstand, der von ihnen durch eine Verbindung mit der EU angestrebt wird. Wie kann eine demokratische Befreiungsbewegung den „Majdan-Auftrag“ in Europa erfüllen? Occupy- und Blockupy-Bewegung, sowie die Protestmärsche der „Empörten“ in Europa zeigen, äußere Versammlungen auf Plätzen und Straßen und deren Besetzungen können hier alleine nicht viel bewirken.
Was unterscheidet diese Bewegungen vom „Euromaidan“ in der Ukraine? Forderung beim Euromaidan war die Unterzeichung des EU-Assoziations-Vertrages und der damit als notwendig angesehene Regierungswechsel. Es ging um den Erhalt der Autonomie gegenüber Russland, damit ein schneller ökonomischer Wohlstand erreicht werden kann. Erfolgt die Unterwerfung unter die EU-Bedingungen aus Unwissenheit oder wird sie als kleineres Übel begriffen? Occupy, Blockupy und die Empörten-Bewegung haben keine eigenen Vorstellungen für eine Alternative zu dem von ihnen kritisierte Geld und Bankensystem oder für eine zeitgemäße Gesellschaftsform mit dem Antlitz des Menschen. Sie fordern bloß, die Verantwortlichen im Geldsystem und im politischen System sollen es irgendwie besser machen.
Der Widerstand gegen das TTIP Handelsabkommen, das derzeit zwischen den USA und der EU verhandelt wird, sowie gegen die NSA Abhör- und Überwachungspraxis, zielt nur auf die Verhinderung dieser Folgen, die durch die Geldherrschaft im kapitalistischen System bewirkt werden. Gibt der „Majdan-Aufstand“ ganz Europa den Auftrag, die Energien, die in den sozialen Bewegungen ihre Veränderungs-Kraft zeigen, mit vorhandenen Ideen zu verbinden, die eine Alternative sowohl zum bestehenden als auch zu gescheiterten Gesellschaftssystemen aufzeigen? Wenn sich dementsprechend die wirklich demokratisch neu zu gestaltenden vereinigten Staaten Europas (EU) mit einer demokratisch neu zu gestaltenden „Eurasischen Union“ assoziieren, könnte für das so gegliederte gesamte „Haus Europa“ eine größere Unabhängigkeit von der bestehenden Vorherrschaft der USA und der entstehenden Dominanz Ostasiens (China, Indien usw.) bewirkt werden.
Dazu könnte neben vielen anderen zivilgesellschaftlichen Aktivitäten das Projekt „Konzertierte Aktion aus der Zivilgesellschaft“ ein wichtiger Schritt werden. Es fordert: Geldherrschaft beenden! Ein dienendes Geldwesen schaffen durch direkte Demokratie – Volksabstimmung gemäß GG Artikel 20.2.
*Euromaidan ist die gebräuchliche Bezeichnung für die Proteste in der Ukraine seit dem 21. November 2013, die hier als „Majdan-Aufstand“ bezeichnet werden.
Originaltext
Zur Ergänzung:
Europa – Ukraine – Russland: Der Gasversorgungs-GAU?
Die Abmachung zwischen den USA und Russland über Ukraine
Russland kündigt die Entkopplung seines Handels vom US-Dollar an
Advertisements

Über Akademie Integra

Als ich wusste, dass ich nicht wusste, was ich nicht wusste, hat mich die geistige Führung endgültig an den Rand der Verwirrung gebracht. Doch ich machte weiter, ...bis ich endlich fand!
Dieser Beitrag wurde unter Éthnos, Bewußtsein, Kultur-Leben, Menschenwürde, Rechts-Leben, Soziales Leben, Transformation, Wirtschafts-Leben, Zum Aufwachen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s