Sprungbrett in eine integrierte Gesellschaft

Akademie Integra wird in unregelmässigen Zeitintervallen Berichte des „Forum Integrierte Gesellschaft“  veröffentlichen.
Das „Forum integrierte Gesellschaft“ entstand aus der Einsicht, dass unsere Gesellschaft heute in einem tiefgreifenden Wandel begriffen ist, in dessen Verlauf sich eine neue, reifere Kultur des Umgangs der Menschen miteinander und mit ihrer Welt herausbilden kann. Die Entwicklung der Technik befreit die Menschen in wachsendem Maße von der Notwendigkeit grober physischer Arbeit. Das könnte ein Glück und ein Geschenk für alle sein, wenn diesem Umstand gesellschaftliche Verhältnisse entsprächen, die uns befähigten die frei gewordenen Kräfte für die Schaffung einer gerechten Welt einzusetzen, in der alle Menschen satt und ausreichend versorgt würden, ohne dass sie sich gegenseitig und anderen Wesen den Lebensraum nähmen. Aus den freigesetzten Kräften könnte sich eine Begegnungskultur entwickeln, die den Übergang aus der Frühzeit menschlicher Entwicklung in eine erwachte Phase der Evolution einleitet.
Ansätze dafür zeigen sich in den Bemühungen um die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens für jeden Menschen, in der weltweiten Erneuerung von Gemeinschaftskulturen, in der zunehmenden Eigeninitiative sozial erwachter Individuen.
Aber zu oft liegen die Initiativen noch unverbunden nebeneinander. Es wird Zeit, diese Impulse in Wechselwirkung miteinander zu optimieren, transdisziplinär und synergetisch wie drei Kreise, die unabhängig voneinander existieren, einander aber so überschneiden, dass jeder auch die beiden anderen berührt: Ökonomie, Rechtsleben und Kultur. Im Schnittfeld dieser drei Kreise steht der Mensch, der seinen Ort neu bestimmt. Das „Forum integrierte Gesellschaft“ versteht sich als ein Instrument, diese Ortsbestimmung zu denken und zu gestalten.
Das Forum ist ein Ort der Diskussion zu brennenden Fragen der Zeit orientiert am Grundgedanken einer integrierten Gesellschaft, wie sie der Initiator der Gesellschaft Kai Ehlers skizzierte in seinem Buch
Sprungbrett in eine integrierte Gesellschaft“ 
Integrierte-Gesellschaft11-200x300Statt Arbeit für alle – in Zukunft Grundeinkommen für alle? So einfach wird es sicher nicht kommen. Aber die Einführung einer allgemeinen Existenzsicherung könnte ein wichtiger Schritt auf dem Weg in eine gerechte und menschlichere Gesellschaft werden. Allerdings kann es nicht bei einer staatlichen Garantie bleiben. Es bedarf auch neuer sozialer Strukturen, in denen sich Solidarität und Verantwortung entwickeln kann. Das Buch zeigt auf, wie Grundeinkommen, Solidargemeinschaften und individuelle Eigenarbeit sich zu einer Gesellschaft neuen Typs verbinden können, in der die zukunftsweisenden Impulse der Zeit bewusst aufgegriffen werden. Es fordert dazu auf, aus der Not eine Tugend zu machen, aus der Krise des Industrialismus den Mut des Aufbruchs in eine andere Art des Zusammenlebens zu finden. Es ist genug für alle da – wenn alle es miteinander nutzen.
Aus dem Inhalt
– Ende des Sozialstaats? – eine Ortsbestimmung
– Grundeinkommen aktuell, aber nicht neu
– Versorgungsgerechtigkeit durch Grundeinkommen für alle
– Grundeinkommen, Grundversorgung, Eigenarbeit Bausteine für ein selbst bestimmtes Leben in einer integrierten Gesellschaft
– Presseübersicht: Drei Wochen im Mai…
– Die Entwicklung eines sozialen Puffers – Beispiel Russland
– Krise des Geldes: Marx, Steiner, Gesell
– Regionalgeld
– Tauschbörsen
– Entwürfe einer neuen Produktions- und Lebensweise – Bergmann, Fresin und andere
– Bedingungen für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens
– Positionen zum Grundeinkommen
– Hartz IV – Verfolgungsbetreuung
– Finanzierung – eine Frage des Geldes oder des politischen Willens?
– Begriffe neu denken – Armutsbekämpfung, Wirtschaft, Staat
– Denkübung: Von der Gewaltenteilung innerhalb des Staates zur kooperativen Aufgabenteilung im Sozialen
– Versorgungsgemeinschaft – der soziale Körper als Übungsfeld
– Wer sucht, der findet …
– Verbraucherschutzforum, Wirtschaftsgemeinschaften, Regionalentwicklung
– Denkübung: Eigenproduktive Selbstversorgung – eine Gemeinschaftsaufgabe der Zukunft
– Modellprojekt Kommune Niederkaufungen
– Das Netz der Gemeinschaften: Klein-Jasedow, Longo Maї und andere
– NETZ für Selbstverwaltung und Selbstorganisation
– G.I.V.E. – Global integrated villages
– NGOs – Signale der Entstaatlichung?
– Denkübung: Organisation und Spielraum in der Wahlfamilie
– Faulheit – ein Verbrechen? Erneuerung der Beziehung von Individuum und Gemeinschaft
– Deutschland-Russland – zwei Entwicklungsländer besonderen Typs
– Eigenarbeit – der Mensch lebt nicht vom Brot allein
– Ein Kapital, das wir wirklich wollen…
– Strategie der vernetzten Inseln
– Prioritäten? Konkrete Schritte
Originaltext und Buchbestellung

Der erste Bericht:
Allmende, Commons, Obschtschina – was ist darunter zu verstehen?
Advertisements

Über Akademie Integra

Als ich wusste, dass ich nicht wusste, was ich nicht wusste, hat mich die geistige Führung endgültig an den Rand der Verwirrung gebracht. Doch ich machte weiter, ...bis ich endlich fand!
Dieser Beitrag wurde unter Allmende, Éthnos, Bücher, Bewußtsein, Entfaltung der Menschenwürde, Kultur-Leben, Menschenwürde, Rechts-Leben, René´s Notizen, Soziales Leben, Transformation, Wirtschafts-Leben, Zum Aufwachen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Sprungbrett in eine integrierte Gesellschaft

  1. Pingback: Allmende, Commons, Obschtschina – was ist darunter zu verstehen? | Akademie Integra

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s