Kicker, Knete und Kultur-Adel

Von Hans Woller aus „Journal 21“
Was ein zeitgenössisches Kunstwerk, der historische Kopfstoss im Fussball-WM Finale 2006 und Katar, der Zwergstaat in der Wüste, miteinander zu tun haben.
Adel Abdessemed ist in gerade mal einem Jahrzehnt zu einem der Stars der internationalen Kunstszene geworden . Der im algerischen Constantine geborene, heute 42 jährige Künstler , hat sein Land 1994, mitten in der Zeit des Gemetzels, das die Islamisten in Algerien anrichteten und am Ende mindestens 100000 Menschenleben gekostet hat, Richtung Frankreich verlassen und zunächst mal an der Kunsthochschule in Lyon Aufnahme gefunden .
Der Issenheimer Altar als Inspiration
In diesen ersten Monaten in Frankreich  begegnete er damals , als er per Anhalter unterwegs war, an einem kalten Wintertag im Unterlinden – Museum  zu Colmar dem Issenheimer Altar von Martin Grünewald  – eine Begegnung, die ihn ein Dutzend Jahre später zu seinem Werk „ Decor“  inspirieren sollte – vier grosse, gekreuzigte Christusfiguren ohne Kreuz, die aus grausilbernem Stacheldraht und Metallklingen gearbeitet sind, wie sie in Guantánamo oder an Europas Aussengrenzen , in den spanischen Enklaven Marokkos , verwendet werden . Das Werk war   vom Kunstmäzen und Chef des  zweitgrössten französischen Luxusartikelkonzerns , Francois Pinault , erworben worden  und zum 500 jährigen Bestehen  des Issenheimer Altars , 2012 , in Colmar auf faszinierende Art und Weise neben  Grünewalds Werk gehängt worden und mit diesem in einen Dialog getreten.
Im selben Jahr 2012 hat die Quatar Museums Authority ( QMA)  ein mehrere Jahre zuvor geschaffenes Werk des inzwischen zum Franzosen gewordenen Künstlers algerischer Herkunft  für eine Summe von mindestens drei Millionen Euro erworben  für das Mathaf , das Museum für Zeitgenössische Kunst der Hauptstadt Doha . Ein Museum  mit einem weltweit einmaligen, praktisch unerschöpflichen Budget unter der Leitung der kunstsinnigen Tochter des ehemaligen  Emirs von Katar. Und da begann der Ärger.
„Kopfstoss“
Es handelte sich bei dem Werk um Abmessedes monumentale , 5,40 Meter hohe Bronzeskulptur mit dem Titel „ Kopfstoss“  – eine Verewigung einer der spektakulärsten, am meisten kommentierten Gesten der jüngeren Fussballgeschichte :  Zinedine Zidanes spontan und zugleich kühl und bewusst ausgeführter Kopfstoss in die Brustpartie seines italienischen Kontrahenten Marco Materazzi während des Fussball – WM – Finales 2006 .
873669882
Zunächst war das Werk von Oktober 2012 an anlässlich Abdessemeds erster grosser Ausstellung im Pariser Centre Pompidou knapp drei Monate lang auf dem Platz vor dem Kulturzentrum der französischen Hauptstadt zu sehen – viel kommentiert und photographiert, von Zinedine Zidane aber damals schon nicht sonderlich goutiert.   Bereits im November 2012 hatte Zidane dem Künstler   ein Schreiben zukommen lassen, in dem er sich gegen die missbräuchliche Verwendung seines Images verwahrte . Abdessemed berief sich damals, nachdem er seinen Anwalt konsultiert hatte, auf seine künstlerische Freiheit  und stritt eine Imageschädigung Zidanes durch sein Kunstwerk  ab , angesichts der Tatsache, dass die Kopfstoss- Szene im Sommer 2006 und in den Jahren danach schliesslich von sämtlichen Fernsehanstalten der Welt immer und immer wieder gezeigt worden war.
Anklage gege Zidane
Zidane hat damals wohl ebenfalls seinen Anwalt konsultiert , der ihm geraten haben dürfte , Ruhe zu geben – die Skulptur blieb bis Januar 2013 vor dem Pariser Centre Pompidou.
Seit  diesem Herbst nun hat der allseits umworbene Abdessemed eine Ausstellung seiner Werke im bereits genannten Museum für zeitgenössische Kunst in der katarischen Hauptstadt Doha .  Zu diesem Behufe wurde die berühmte Kopfstossskulptur am 3. Oktober 2013 gut sichtbar für alle an der Uferstrasse der katarischen Hauptstadt aufgestellt . Nur drei Wochen später war sie von dort aber auch schon wieder verschwunden, wobei man es , ohne Abdessemed auch nur zu informieren , offensichtlich so eilig hatte, dass das Kunstwerk beim Abbau sogar Schaden genommen haben soll .
Der Künstler, der einst im Jahr 2001 eine seiner ersten grösseren Ausstellungen in der Berner Kunsthalle gehabt hatte,  war mehr als empört  und liess vernehmen : „ Ich klage Zinedine Zidane des Machtmissbrauchs gegen meine künstlerische Freiheit an.“ Der Ex- Star am runden Leder und heutige Co – Trainer bei Real Madrid , habe direkt oder indirekt interveniert , um ihn in Doha zu zensieren.
Offiziell heisst es  im Zwergstaat am persischen Golf , das Werk  sei verlegt worden, weil sich die muslimischen Bewohner Dohas über die Abbildung von Menschen in dieser Skulptur und ihren gewalttätigen Inhalt beschwert hätten.
Katars Gagen für den Fussballgott
Der Künstler glaubt davon kein Wort und sieht auch hier die Hand des ehemaligen Fussballgottes Zidane im Spiel .  Schliesslich verfügt die ehemalige No. 10 der französischen Nationalmannschaft in dem Erdgasstaat über erstklassige Beziehungen. Hat der einst begnadete Balltreter doch vor wenigen Jahren kräftig die Werbetrommel gerührt , damit der Wahnsinn Realität werden und Katar die Fussballweltmeisterschaft 2022 austragen darf und endlich einmal bei 50 Grad im Schatten Fussball gespielt werden kann  . Zidane , sogar Mitglied des Organisationskomitees für die WM 2022,    ist für dieses Werben im Auftrag des Zwergstaates am Golf damals angeblich aus der Erdgasschatulle des Landes mit einer Summe zwischen 11 und 15 Millionen Euro entlohnt worden .
Jetzt also soll er im Oktober UEFA – Chef Platini angerufen haben – dessen Sohn, nebenbei bemerkt , als Jurist für „Qatar Sport Investment“ arbeitet. Der UEFA Chef wiederum erreichte direkt den Ex- Emir  von Katar , welcher seinerseits seine Tochter , die kunstsinnige Direktorin der  „ Quatar Museum Authority“ ,  Scheichin al – Mayassa, dazu  angehalten haben soll, das Nötige zu tun .
Mit anderen Worten : Zinedine Zidane hat in Katar mit einem Telephonanruf erreicht, was ihm in Paris verwehrt blieb .
Adel Abdessemed weigert sich nun , dass sein Werk vor dem Museum für zeitgenössische Kunst in Doha aufgestellt wird – in einem weit ausserhalb der Stadt liegenden, kaum frequentierten Viertel .
„Die Unschuld  des Realen“
Vergangenen Sommer war die umstrittene Riesenskulptur übrigens auf einem Platz im italienischen Pietrasanta in der Toskana zu sehen gewesen, im Rahmen einer Sammelausstellung , die doch tatsächlich den Titel trug : „ Italien – Frankreich , die Unschuld des Realen“ .  Marco Materazzi hatte es sich damals nicht nehmen lassen, strahlend vor der Skulptur zu posieren und sich ablichten zu lassen , so als wäre er richtiggehend stolz darauf, dass seine verbale Provokation in der Hitze eines WM – Endspiels vor 7 Jahren letztlich sogar ein Kunstwerk hervorgebracht hat .
Originaltext
Advertisements

Über Akademie Integra

Als ich wusste, dass ich nicht wusste, was ich nicht wusste, hat mich die geistige Führung endgültig an den Rand der Verwirrung gebracht. Doch ich machte weiter, ...bis ich endlich fand!
Dieser Beitrag wurde unter Éthnos, Bewußtsein, Kultur-Leben, Menschenwürde, Rechts-Leben, Soziales Leben, Wirtschafts-Leben, Zum Aufwachen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s