Neoliberale wollen doch nur spielen

Von Marc Schanz aus „Guardian of the Blind“
Das liebste Kind der Neoliberalen ist ihre eigene Ideologie. Wer will ihnen das missgönnen? Schließlich ist eine Ideologie bequem, sie vereinfacht komplexe Zusammenhänge und erklärt obendrein dem Dümmsten die große, bunte, weite Welt in einfachen, schlichten Farben.
In Deutschland hat die Ideologie des Neoliberalismus einen Totalitätsanspruch erlangt, der verhängnisvoll an alte Zeiten erinnert. Nicht nur in der Domäne der Wirtschaft gelten seine Dogmen als alternativlos, auch sämtliche gesellschaftlichen Bereiche, wie die sozialen Sicherungsysteme, das Gesundheitswesen oder sogar unsere Freizeitaktivitäten, sind gänzlich von dieser Ideologie durchdrungen. Gier und Geiz müssen primär befriedigt werden, ob es auch sozial, gesund oder spaßig ist, wird zur Nebensache.
Die jetzige Regierung hat sich die das hehre Ziel gesetzt, die neoliberalen Reformpfosten in die noch verbliebenen hinterletzten Ecken der Gesellschaft zu rammen. Es ist daher mehr als überfällig, einmal darauf zu schauen, was diese marktradikalen Fanatiker mit ihrer Ideologie eigentlich erreichen wollen.
Die Kernüberzeugung des Neoliberalismus dürfte in etwa so lauten: die Marktkräfte sind der Ausdruck des reinen göttlichen Willens, sie dürfen daher niemals und unter keinen Umständen angetastet werden. Alle anderen angeblichen Götter, wie Menschenwürde oder -rechte, die demokratischen Spielregeln oder die sozialen Werte einer Gesellschaft, sind des Teufels und müssen sich bedingungslos der ökonomischen Allmacht beugen.
Der freie Markt muss ungestört von irgendwelchen unwichtigen Randbedingungen seine Güter produzieren können. Ob Menschen hungern, endliche Ressourcen verschleudert oder die Umwelt verschmutzt und verseucht werden, ist unwichtig. Hauptsache, der Markt brummt und der Rubel rollt! Dann und nur dann erscheinen plötzlich die neoliberalen Hilfsgeister der unsichtbaren Hände, ergreifen die Gier und den Egoismus der Menschen und geleiten sie sanft, so dass sie nichts Böses mehr anrichten können. Mit der Hilfe dieser unglaublichen Magie des Marktes erschaffen wir dann alle zusammen das Paradies auf Erden.
Volltext

Über Akademie Integra

Als ich wusste, dass ich nicht wusste, was ich nicht wusste, hat mich die geistige Führung endgültig an den Rand der Verwirrung gebracht. Doch ich machte weiter, ...bis ich endlich fand!
Dieser Beitrag wurde unter Éthnos, Menschenwürde, Rechts-Leben, Soziales Leben, Wirtschafts-Leben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s